• Was macht die denn da? – Meditation und Bewertung

    Sitze ich regungslos im Park, denke ich, dass gleich jemand kommt und denkt, er müsse fragen, ob es mir denn gut ginge. Schließe ich meine Augen in der Straßenbahn oder auf irgendeiner Bank in meiner Stadt, denke ich, dass der nächste Mensch, der vorbei läuft denken könnte: „Ohje, die Arme, ist sie so müde, dass sie hier schlafen muss?“. Mache ich meine kleinen Atemübungen im Fitnessstudio oder im Café, in dem ich mich gerade an den Tisch setzte, um mich mal kurz zu sammeln und zu mir zu finden, denke ich, dass mich die Person am Nachbartisch beobachtet und bestimmt das Gefühl bekommt, sie müsse intervenieren, bevor mein Kreislauf gleich…

  • Mein Versuch mich sicher zu fühlen: Anerkennung

    Liebes Tagebuch, Blättere ich durch meine alten Tagebücher, dann wird mir ganz komisch. Wahrscheinlich weil sich beim Lesen mein blöder Verdacht bestätigt. Lese ich diese Einträge, möchte ich abwechselnd mit dem Kopf schütteln oder direkt mein vergangenes Ich. Aber meistens möchte ich es einfach in den Arm nehmen und ihm sagen: „Das, was Du hier machst, brauchst Du gar nicht…“ In all meinen Tagebüchern definiere ich mich zu 90 Prozent über das, was andere von mir halten. Über Beziehungen, Freundschaften und die Männer. Zwischen all diesen Kontakten, Treffen, Gesprächen, suchte ich Bestätigung und Anerkennung. Ich suchte nicht danach, ich betrieb einen hohen Aufwand, um regelmäßig mit Anerkennung abgedeckt zu sein.…

  • Ist neutral genial? Meine Angst vor Neutralität

    Liebes Tagebuch, Gestern bezeichnete P. auf meine Frage hin, wie er etwas findet, das Ganze als „neutral“. Seit dem bin ich irgendwie total überrascht. Erst bemerkte ich, dass ich selbst noch nie etwas als neutral bezeichnete. Nicht nach außen und nicht mal in mir drin, für mich alleine. Dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass ich das nicht einfach aus Gewohnheit nicht mache. Es ist etwas anderes. Auf der vergeblichen Suche nach etwas, das ich selbst mal als neutral deklarierte, spürte ich zum ersten Mal richtig welche Abneigung ich der Verwendung des Wortes neutral gegenüber habe. Warum habe ich so eine schlechte Verbindung zu neutral? Ich will niemanden und…

  • Ich betrüge ihn

    Definition von „Betrügen“ laut Deutscher Duden online, 2019: bewusst täuschen, irreführen, hintergehen durch Betrug um etwas bringen Ich habe solche Angst betrogen zu werden. Ich habe Angst körperlich betrogen aber vor allem habe ich Angst emotional betrogen zu werden. Und ich? Ich betrüge jeden Tag. Ich betrüge meinen Freund. In tausend Sekunden über den Tag verteilt ein kleines bisschen. Bis ich am Ende des Tages die Betrügerin bin. Ich bin mal wieder viel früher wach als Du. Ich bin ganz leise, krabbele aus dem Bett und versuche lautlos etwas zu machen, damit ich Dich nicht aufwecke. Was sich schwierig gestaltet in einer Ein-Zimmer-Wohnung und ich wäre gerade gerne laut, weil…

  • Mein Versuch mich sicher zu fühlen: Kontrolle

    Liebes Tagebuch, Ich stehe auf einem Berg. Dem Berg des Hier und Jetzt. Ich stehe dort oben, im Hier und Jetzt. Von dort aus schaue ich nicht vor mich. Nicht vor mich, nicht auf meine Füße, nicht auf den Boden um mich herum. Ich würdige meiner Umgebung oft nur ein geringes Maß an Blicken. Ich schaue nach unten, vor den Berg. Ich schaue in die Ferne. So weit, wie es mir möglich ist. Ich schaue auf den Weg vor mir. Es ist der Weg, der endlos weit verläuft und für den ich mich, glaube ich, entschieden habe. In diesen Momenten glaube ich wirklich daran, dass ich mich entschieden habe. Aber…